Allgemein

Projektaufruf REVIER.GESTALTEN - Umweltwirtschaft: Enabler der Green Economy

Das Bild ist computeranimiert. Eine Frau schaut auf einen Globus, auf dem das Gebiet des Rheinischen Reviers zu sehen ist. Im Hintergrund ist Wasser und Natur zu sehen.

Copyright: MWIDE/gde

Für das Förderprojekt REVIER.GESTALTEN zum zukunftsorientierten Strukturwandel im Rheinischen Revier ist die dritte Einreichungsrunde gestartet.

Aufgrund des vom Bund beschlossenen Ausstiegs aus der Kohleverstromung steht das Rheinische Revier vor einer Jahrhundertherausforderung und einer  Jahrhundertchance. Es ist gemeinsames Ziel von Bund, Land und Region, den damit verbundenen Strukturwandel zu gestalten und neue Perspektiven für das Rheinische Revier zu schaffen und umzusetzen. Die Bundesregierung flankiert den erforderlichen Transformationsprozess mit 14,8 Milliarden Euro Strukturmitteln bis zum Jahr 2038, die teilweise als Finanzhilfen des Landes Nordrhein-Westfalen und teilweise aus Bundesprogrammen verausgabt werden sollen.

Mit dem Projektaufruf REVIER.GESTALTEN, wählt die Landesregierung in Zusammenarbeit mit dem Rheinischen Revier Projekte aus, die Impulse für einen erfolgreichen und zukunftsfähigen sowie nachhaltigen Strukturwandel setzen. In einem zweiten Schritt sollen die ausgewählten Projekte auf der Grundlage von Förderrichtlinien des Landes oder des Bundes bewilligt werden.

Das Ziel des Projektaufrufs REVIER.GESTALTEN ist es, das Rheinische Revier als zukunftsfähigen Energie- und Industriestandort weiterzuentwickeln und die Kompetenzen der Region in den vier Zukunftsfeldern Energie und Industrie (vorübergehend ausgesetzt), Ressourcen und Agrobusiness, Innovation und Bildung sowie Raum und Infrastruktur auszugestalten. Für die dritte Einreichungsrunde beläuft sich das Budget auf 40 Millionen Euro pro Zukunftsfeld. Projektideen können bis zum 29. Juli 2022 eingereicht werden.

Der Bewerbungsprozess ist in zwei Phasen gegliedert: eine Auswahl- und Qualifizierungsphase sowie die Antragsphase. Der Projektaufruf REVIER.GESTALTEN adressiert die Auswahl- und Qualifizierungsphase. Die Projekte werden durch Fachausschüsse und die Zukunftsagentur zur Umsetzung empfohlen. Alle Vorhaben werden anschließend anhand festgelegter Kriterien bewertet. Eine detaillierte Erläuterung zu den Kriterien finden Sie im Projektaufruf REVIER.GESTALTEN (zum Download). In der anschließenden Antragsphase entscheiden die bewilligenden Stellen von Land und Bund über die Förderung.

Für die Auswahl der eingereichten Projektskizzen gibt es ein dreistufiges Sterneverfahren. Ziel ist es, aussichtsreiche Strukturwandelprojekte für eine Antragstellung in einem Landes- oder Bundesprogramm weiter zu qualifizieren, so ihre Qualität zu sichern und die Projektverantwortlichen auf dem Weg zu einer erfolgreichen Antragstellung zu unterstützen.

Förderschwerpunkt "Umweltwirtschaft: Enabler der Green Economy"

Gesucht werden innovative Projekte und Vorhaben, die zur ökologischen Transformation der Gesamtwirtschaft beitragen. Gefördert werden können Projekte der Forschung, Entwicklung und Innovation, die sich auf einen der folgenden Aspekte fokussieren: Technische Innovationen, Prozessinnovationen, Organisationsinnovationen und Innovationscluster.

Geförderte Projekte müssen einem oder mehreren der acht Teilmärkte der Umweltwirtschaft zuzuordnen sein (Umweltfreundliche Energiewandlung, -transport und -speicherung; Energieeffizienz und Energieeinsparung; Materialien, Materialeffizienz und Ressourcenwirtschaft; Umweltfreundliche Mobilität; Wasserwirtschaft; Minderungs- und Schutztechnologien; Nachhaltige Holz- und Forstwirtschaft; Umweltfreundliche Landwirtschaft).

Mögliche Förderrichtlinien:

  • Rahmenrechtlinie Investitionsgesetz Kohleregionen des Landes NRW
  • Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für die Umweltwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung in forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen zur Bewältigung der Folgen extremer Wetterereignisse im Privat- und Körperschaftswald in Nordrhein-Westfalen (FöRi Extremwetterfolgen)
  • BMWi: Förderrichtlinie zur Stärkung der Transformationsdynamik und Aufbruch in den Revieren und an den Kohlekraftwerkstandorten „STARK“

Mehr Informationen zum Förderaufruf, möglichen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern sowie den Link zur Einreichung ihrer Projektskizze finden Sie hier.

Alle News